Virtual Reality

Sie leiden unter Ängsten oder einer spezifischen Phobie? Es steht eine wichtige medizinische Untersuchung an und sie benötigen eine Impfung oder ein MRT und trauen sich nicht? Sie hatten einen Autounfall und vermeiden seither das Autofahren oder das Beifahren? Vielleicht würden sie gerne ihre Verwandten im Ausland besuchen, haben aber Angst vorm Fliegen?
Sie leiden unter Prüfungsangst oder Agoraphobie (der Angst vor großen Plätzen oder Menschenmengen), möchten aber bald eine wichtige Prüfung ablegen oder wollen gerne wieder mit Freunden auf den Jahrmarkt gehen?

Vielleicht haben Sie auch besonders viel Stress in ihrem Alltag und können gar nicht mehr richtig abschalten?

Dann könnte die Behandlung mittels Virtual Reality genau das richtige Verfahren für Sie sein!

Über eine sogenannte VR- Brille können wir in virtuelle Realitäten tauchen und in den Räumlichkeiten der Praxis genau die Situationen herstellen, die sonst vermieden werden oder die Orte aufsuchen, die sonst schwierig zu erreichen sind.

In der kognitiven Verhaltenstherapie arbeitet man insbesondere bei Ängsten und Phobien mit Konfrontationen und der sogenannten Reaktionsverhinderung. Diese Art der Behandlung um Ängste zu reduzieren ist sehr erfolgreich und in der Regel die Methode der Wahl. Nun möchte man vielleicht einen Patienten, der unter einer Klaustrophobie („Platzangst“) leidet, in-vivo („in echt“) in ein MRT zur Konfrontation begleiten. Dies wäre sicherlich möglich, allerdings könnte das ziemlich kompliziert, langwierig und teuer werden. MRTs sind häufig in Benutzung und Termine sind rar. Jeder, der schon einmal einen Termin zum MRT brauchte, der weiß wovon ich rede. Außerdem ist es sehr teuer ein MRT komplett ein- und wieder abzuschalten.

Mithilfe einer VR-Brille können wir aber genau solche Situationen so oft wie nötig herstellen, pausieren und innerhalb dieser Situationen lernen mit unserer Angst umzugehen!

Aus der Forschung wissen wir, dass unser Gehirn nicht wesentlich zwischen Vorstellungen und echter Realität unterscheidet. Diese Erkenntnis wird bereits seit Jahrzehnten von Entspannungs- und Hypnotherapeuten genutzt. Denken Sie an ihren letzten lebendigen Traum, an ein spannendes Buch oder an einen mitreißenden Film. Selbst wenn wir wissen, dass wir uns nicht wirklich in der Situation befinden, reagiert unser Körper mit denselben Reaktionen wie als wären wir wirklich dort.

Die VR- Brille ist sehr vielfältig einsetzbar. Die Behandlung mittels Virtual Reality wurde teilweise bereits in die Leitlinien der Behandlung von bestimmten Angsterkrankungen aufgenommen.

Wenn Sie neugierig geworden sind, dann sprechen Sie mich an! Ich erkläre Ihnen gerne im Detail mein Vorgehen.

Anwendungsfelder

  • Behandlung von Angsterkrankungen und spezifische Phobien
  • Behandlung von Zwangserkrankungen
  • Behandlung von Traumatisierungen z.B. Autounfälle
  • Förderung von Genuss und Entspannung bei Depressionen und stressassoziierten Erkrankungen
  • Aufrechterhaltung der Abstinenz bei Abhängigkeitserkrankungen