Psyrena-Gruppen

Der Weg aus dem schützenden Umfeld einer stationären psychosomatischen Rehabilitation („Käseglocke“) zurück in den eigenen Alltag ist für viele Patienten/innen nicht einfach. 
Um den Weg fortzuführen und das Erlernte in den Alltag zu integrieren, besteht die Möglichkeit im Anschluss an die Reha eine ambulante psychosomatische Nachsorge in Anspruch zu nehmen. Die Kosten hierfür trägt die Deutsche Rentenversicherung.
Im Regelfall findet diese Nachsorge in einem gruppentherapeutischen Setting (ca. 8 bis 12 Personen) wöchentlich statt. Insgesamt werden bis zu 25 dieser Gruppensitzungen von den Kostenträgern übernommen. 

In Einzelfällen ist eine Durchführung der Nachsorge auch im Einzelsetting möglich. Dies ist der Fall, wenn Sie innerhalb von 3 Monaten nach Entlassdatum aus der Reha keine Psyrena-Gruppe in einem zumutbaren Radius ihres Wohnortes (45 min. Fahrtzeit) finden. Hier verkürzt sich der Anspruch auf 8 Sitzungen, in Ausnahmefällen kann das Kontingent nochmals um 4 Sitzungen erweitert werden.

Voraussetzungen für die Teilnahme an Psyrena

  • Sie haben eine psychosomatische Rehabilitation durchgeführt
  • Ihre Reha-Klinik hat Ihnen eine Empfehlung zur Psyrena ausgestellt
  • Die Psyrena muss spätestens 3 Monate nach Entlassung aus der Klinik begonnen werden und die Kostenübernahme gilt nur für ein Jahr nach Ende der stationären Rehabilitationsmaßnahme. Während der Pandemie hat sich der Zeitraum auf 6 Monate verlängert.

Sollten Sie sich für eine Psyrena-Leistung in meiner Praxis interessieren, kontaktieren Sie mich gerne!